3. Falten können auch schön sein - die Teufelsley bei Vossenack

Wo: Von Simonskall auf dem Kallweg nach Osten bis zum Wanderparkplatz mit Schutzhütte - von dort zu Fuss der Kall folgen -an der Wegkreuzung nach 800 Metern den Bach überqueren und weiter ca. 100 m bachabwärts folgen.

Geokoordinaten: N50° 40' 21.36" E6° 23' 3.228"

Betreuer:  Dr. Thorsten Nagel


Größere Kartenansicht


Am Fuss der Teufelsley sind Sedimentgesteine des Devonmeeres aufgeschlossen. Man kann hier sowohl die Prozesse bei der Bildung des Gesteins als auch die spätere Verformungsgeschichte nachvollziehen. In sehr flachem, zeitweise stark strömendem Wasser - vielleicht in einem Watt - wurden abwechselnd Sand-, Silt- und Schlammschichten abgelagert. Das inzwischen zu Gestein verfestigte Material wurde 100 Millionen Jahre später bei der variszischen Gebirgsbildung horizontal zusammengestaucht. Die unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften der verschiedenen Schichten haben zu besonders interessanten und vielseitigen Strukturen geführt. Am Stop an der Teufelsley ist ein Sattel, eine nach oben geschlossene Falte zu beobachten (Abb.1). Man findet hier ausgeprägte Schieferungsfächerung und die Bildung von Rutschharnischen auf den Schichtflächen. An diesen Strukturen kann anschaulich gemacht werden, wie verschiedenartig die Gesteine auf die tektonische Verformung reagiert haben und wie die Verformung in den relativ weichen Teilen des Gesteins konzentriert worden ist. 

Sattel der Teufelsley
Abb. 1: Der Sattel der Teufelsley

Man erfährt an diesem Aufschluss etwas über die Ablagerungsverhältnisse im Devonmeer vor ca. 400 Millionen Jahren, die variszische Gebirgsbildung vor ca. 300 Millionen Jahren und etwas darüber wie Schichtfolgen von Gesteinen sich bei der Bildung von Gebirgen langsam und bruchlos verformen und wo die Kräfte dafür herkommen.

Quellen:
Homepage der Arbeitsgruppe Strukturgeologie (http://www.steinmann.uni-bonn.de/arbeitsgruppen/strukturgeologie/lehre/aufschluesse-im-rheinland/teufelsley)

Walter, P. (2010) Sammlung Geologischer Führer Nr. 100: Aachen und südliche Umgebung; Borntraeger Gebrueder; 360 Seiten